Strafverfolgung mal anders

Wie zum Beispiel auf Spiegel-Online (und an vielen anderen Stellen im Netz) zu lesen, waren hier die US-Behörden (hier: Ohio). Amerikanische Bericht findet man z.B. hier und hier.

Man beachte die hohe Strafe von gut 17 Jahren, obwohl es beim versuchten sexualisierten Übergriff auf ein Kind blieb („charges of attempted sex trafficking of children and a count of travel with intent to engage in illicit sexual conduct”) und der Angeklagte sich schuldig bekannte.

Eine so robuste Strafverfolgung wird man in Deutschland lange suchen.


0 Antworten auf „Strafverfolgung mal anders“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − zwei =