Archiv der Kategorie 'Noteworthy'

Why I Boycott Autism Speaks

There’s currently an ongoing campaign on boycotting the infamous organization Autism Speaks (not linking by purpose).

The boycott is organized in part through the #BoycottAutismSpeaks Twitter hash tag, as well as a flash blog running yesterday and today (Jul 17, 2015). I understand Flash Blogging as specific posts from people in their own blogs, as well as other submissions, being collected on the Flash Blog site maintained by Boycott Autism Speaks organizers.

You‘ll find many posts there already explaining on the facts about Autism Speaks, so I‘ll not repeat what has been said there. Just check the other articles for that. Instead I‘ll try a personal take.

What helped me for discovering being autistic and how so was seeing diverse voices of actually autistic people, sharing information from an autistic perspective, as well as sharing personal experiences, views and so on. I learned that being autistic is a spectrum. That it is a disability, and at the same time it’s a neurological variant that „just is“, that has no different value from other neurological variants, including being neurotypical. On top, part of the disability that can be involved in being autistic is caused not just by per se impairments inherent by how someone is autistic. Rather it’s often a mismatch between neurotypical norms and expectations and autistic people and our needs. This can involve a need to meet us in-between in communication style, offering supports for the sensory needs autistic people often have, often some kinds of Augmentative and Alternative Communication (AAC), from informal (such as fully accepting social media, email etc. as valid road of communication rather than valuing face-to-face or phoning over written) to formal (which I can‘t explain in detail, as I don‘t use them; see this video by Amythest Schaber/Ask an Autistic including more links in the description section) and many more such mismatches or sometimes unmatched needs for adjustments.

What helped me is that I saw being autistic being displayed in an accepting manner, not as something akin to the end of the world.

Now, Autism Speaks propagates just the latter. (Please see the Flash Blog for factual details.) They portrait having an autistic child as a catastrophy happening to neurotypical parents (or grandparents, as the founders are). They fund research on eliminating autism more than they fund supports for autistic people and families or other people supporting them. They rather have research on prevention and elimination of autism rather than genuine research on how to improve life of autistics.

They also use „functioning labels“, which are problematic and inappropriate on their own, in political ways against autistic people. Either you‘re too „high functioning“ in their view to be autistic „enough“ to speak about autistic issues, or you‘re too „low functioning“ and thus are denied agency, so they speak over you instead of with you, or just listening.

They currently include no autistic people in decision making structures at all. The only autistic who was involved resigned. (Again, see links in other Flash Blog entries for evidence.)

And no, Autism just cannot speak. Autistic people can, and should be listened to rather than talked over.

So this is a short, more personal rather than factual, account on why I myself boycott Autism Speaks and why I ask others to do so too. If you have money to give and want to support autistic people, surely don‘t give to Autism Speaks. You might rather consider autistic-led organizations like the Autistic Self Advocacy Network (ASAN) and other similarly orgs by and for autistics.

This post may be shared and copied verbatim or edited. In case of editing, please make clear what is original and what is by you. And please, of course, don‘t misrepresent authorship. A link to the original entry, this blog, or my Twitter handle (@project1enigma) is okay to represent authorship.

Ehe-Gleichstellung in den USA

Heute hat nach Berichten auf BBC online und SCOTUSblog das SCOTUS (Supreme Court of the United States; Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika) entschieden, dass es zwei der elf Fälle zur gleichgeschlechtlichen Ehe bzw. Gleichstellung bei der Ehe zur Behandlung/Entscheidung annimmt.

Die Fälle sind:

United States v. Windsor, et al., 12-307: Hier geht es um einen Abschnitt im sog. „Defense of Marriage Act”, nach dem für bundesrechtliche Zwecke eine Ehe nur die zwischen Mann und Frau ist. Selbst dann, wenn z.B. ein Einzelstaat also zwei (rechtlich) Männer oder Frauen heiraten lässt oder deren anderswo (in einem anderen Bundesstaat, oder einem anderen Land wie z.B. Kanada oder manchen europäischen Ländern) geschlossene Ehe anerkennt, soll dies nach DOMA also keine Wirkung auf bundesrechtliche Regelungen haben. Dies betrifft nicht nur z.B. Hinterbliebene von Veteranen, sondern auch Steuern – wie im vorliegenden Fall beträchtlich hohe Erbschaftssteuerbeträge, die nicht anfallen würden, wenn die Verstorbene ein männlicher Ehepartner statt einer weiblichen Ehepartnerin gewesen wäre.

Auch betroffen ist z.B. das Zuwanderungsrecht. Eine gültige Ehe mit einem Amerikaner führt, wenn ich das richtig verstanden habe, zu einem unbegrenzten Aufenthaltsrecht. Aber: Durch DOMA gilt dies nur für verschiedengeschlechtliche Ehen. Gleichgeschlechtliche Ehen sind selbst dann ausgeschlossen, wenn sie in einem amerikanischen Bundesstaat komplett rechtens geschlossen wurden.

Der andere Fall ist Hollingsworth, et al., v. Perry, et al., docket 12-144, auch bekannt als Californa „Proposition 8”, wo in Kalifornien die Ehe bereits gleichgestellt zugänglich war, und durch einen Volksentscheid ein Verfassungszusatz beschlossen wurde, der die Ehe wieder auf Mann und Frau beschränkt.

In beiden Fällen behält sich das Gericht jedoch vor, die Fälle nicht in ihrer Sache zu entscheiden, falls sie möglicherweise aus formellen Gründen nicht entscheidungsreif sind. In diesem Fall würden die Entscheidungen der Vorinstanzen bestehen bleiben: Proposition 8 wäre als verfassungswidrig festgestellt, sprich die gleichgestellte Ehe könnte in Kalifornien wieder geschlossen werden – wenn ich es richtig verstehe mit eher eng umrandeter Präzedenzwirkung auf den dort zuständigen Bezirk. DOMA wäre wohl mit Wirkung auf den u.a. für den Staat New York zuständigen Bezirk rechtswidrig.

In beiden Fällen ist interessant, dass es darum geht, die Ehe selbst möglicherweise gleichzustellen. Nicht etwa, ob in dieser oder jener einzelnen Sachfrage ein anderes Rechtskonstrukt mit der Ehe gleichgestellt werden soll – wie das immer wieder hier in Deutschland mit der Eingetragenen Lebenspartnerschaft passieren muss, für jeden einzelnen Aspekt der Ungleichbehandlung neu.

Im Übrigen ist – in diesem Punkt: leider – diese Sache für US-amerikanische bzw. dort lebende Transmenschen auch interessant, denn soweit ich weiß, ist die Anerkennung der gefühlten Geschlechtsidentität noch nicht in allen Bundesstaaten so durchgesetzt, wie dies wünschenswert wäre. Wenn nun die Ehe für alle Geschlechter gleichgestellt zugänglich ist, besteht wenigstens hier kein Hindernis, unabhängig davon, ob/inwieweit die eigene Geschlechtsidentität mit der rechtlichen zusammenpasst oder passend gemacht werden kann.

Wahlen in Berlin

In Berlin wird gewählt (Abgeordnetenhaus, Bezirksverordnetenversammlungen).

Und Tauwetter Berlin hat Wahlprüfsteine und eine Auswertung der Antworten herausgegeben.