Tag-Archiv für 'intersectionality'

Why I Boycott Autism Speaks

There’s currently an ongoing campaign on boycotting the infamous organization Autism Speaks (not linking by purpose).

The boycott is organized in part through the #BoycottAutismSpeaks Twitter hash tag, as well as a flash blog running yesterday and today (Jul 17, 2015). I understand Flash Blogging as specific posts from people in their own blogs, as well as other submissions, being collected on the Flash Blog site maintained by Boycott Autism Speaks organizers.

You‘ll find many posts there already explaining on the facts about Autism Speaks, so I‘ll not repeat what has been said there. Just check the other articles for that. Instead I‘ll try a personal take.

What helped me for discovering being autistic and how so was seeing diverse voices of actually autistic people, sharing information from an autistic perspective, as well as sharing personal experiences, views and so on. I learned that being autistic is a spectrum. That it is a disability, and at the same time it’s a neurological variant that „just is“, that has no different value from other neurological variants, including being neurotypical. On top, part of the disability that can be involved in being autistic is caused not just by per se impairments inherent by how someone is autistic. Rather it’s often a mismatch between neurotypical norms and expectations and autistic people and our needs. This can involve a need to meet us in-between in communication style, offering supports for the sensory needs autistic people often have, often some kinds of Augmentative and Alternative Communication (AAC), from informal (such as fully accepting social media, email etc. as valid road of communication rather than valuing face-to-face or phoning over written) to formal (which I can‘t explain in detail, as I don‘t use them; see this video by Amythest Schaber/Ask an Autistic including more links in the description section) and many more such mismatches or sometimes unmatched needs for adjustments.

What helped me is that I saw being autistic being displayed in an accepting manner, not as something akin to the end of the world.

Now, Autism Speaks propagates just the latter. (Please see the Flash Blog for factual details.) They portrait having an autistic child as a catastrophy happening to neurotypical parents (or grandparents, as the founders are). They fund research on eliminating autism more than they fund supports for autistic people and families or other people supporting them. They rather have research on prevention and elimination of autism rather than genuine research on how to improve life of autistics.

They also use „functioning labels“, which are problematic and inappropriate on their own, in political ways against autistic people. Either you‘re too „high functioning“ in their view to be autistic „enough“ to speak about autistic issues, or you‘re too „low functioning“ and thus are denied agency, so they speak over you instead of with you, or just listening.

They currently include no autistic people in decision making structures at all. The only autistic who was involved resigned. (Again, see links in other Flash Blog entries for evidence.)

And no, Autism just cannot speak. Autistic people can, and should be listened to rather than talked over.

So this is a short, more personal rather than factual, account on why I myself boycott Autism Speaks and why I ask others to do so too. If you have money to give and want to support autistic people, surely don‘t give to Autism Speaks. You might rather consider autistic-led organizations like the Autistic Self Advocacy Network (ASAN) and other similarly orgs by and for autistics.

This post may be shared and copied verbatim or edited. In case of editing, please make clear what is original and what is by you. And please, of course, don‘t misrepresent authorship. A link to the original entry, this blog, or my Twitter handle (@project1enigma) is okay to represent authorship.

What I‘m currently into…

Just wanted to update that I‘m currently much more into Twitter than blogging, as the micro-format, the sometimes chat-style interactions are what I‘m able to do more than writing longer, coherent text.

Besides problematic things you see on Twitter (just like in many places on the net and in 3d life), I‘ve found great people, quite diverse and often living in intersections and advocating in an intersectional way.

This also helped me find out more about additional points of intersection I‘m in. I found out that I‘m not the run-of-the-mill binary trans woman, but rather quite a bit non-binary myself, thus I claimed the identity „non-binary trans woman“, expressing that I‘m socially mostly a woman, that I‘m trans, but not fully, but in part, instead/additionally, as none/other. This is no in-between thing for me, like e.g. intergender (which is, of course also a valid gender/subspectrum of genders). I don‘t feel like I‘ve got „male aspects“ or „between male and female“, or similar with „man/woman“ or „masculine/feminine“ wording. I notice I, for example, feel left out when people say/write „men and women“, or otherwise use binarist assumptions, in general or on me.

Besides that, I‘ve also discovered way great autistic advocacy (check the hash tags #AutismMeans [which in fact is a hash tag series], #ActuallyAutistic, #autchat for example; note that they are supposed to be safe space for and by autistic/similarly neurodivergent people) and the neurodiversity movement. This helped me (re-)discover that I‘m autistic myself, by the way, by learning what being autistic actually can mean, especially in less stereotypical expressions and intersections (i.e. being not a cis man, for example).

One part of autistic advocacy is countering those who do „autism awareness“ in a detrimental, hateful way. This will warrant a separate post, though, which is upcoming.

(Un-)Sichtbarkeit von Trans* in feministischen Diskursen

Anlass dieses Posts ist, dass ich heute das Buch »ich bin kein Sexist, aber…« (Yasmina Banaszczuk, Nicole von Horst, Mithu M. Sanyal, Jasna Strick, Orlanda 2013) angelesen habe.

Es handelt sich dabei um ein Buch, dass im „Gefolge” des #aufschrei-Hashtag entstanden ist und besteht aus vier Artikeln, jeweils einem von jeder Autorin*.

Der erste Artikel ist von Nicole von Horst, „The stories we tell”. In dem Artikel geht es sowohl darum, dass die Autorin* von selbst erlebten Sexismen erzählt, als auch darum, was Storytelling, das Erzählen der eigenen Geschichte, der Geschichten, die mensch erlebt, bewirkt: Sichtbar zu werden, selbst zu sprechen oder schreiben statt dass nur über ei_nen geschrieben wird, im Gegensatz zu einer herrschenden Welt, in der viele Menschen marginalisiert und unsichtbar sind. Letztlich auch ein Aufruf an andere, auch sichtbar zu werden, auch diese Eigen-Macht zu ergreifen, auch und gerade dann, wenn die eigenen Geschichten/Narrative, das eigene Erlebte nicht einem Stereotyp entspricht – wie sieht „echter” Sexismus, „echte” Übergriffigkeit etc. aus – auch in Hinsicht auf Stereotypisierungen innerhalb von marginalisierten Gruppen selbst.

Dies spricht mich prinzipiell an, und gleichzeitig sehe ich da für mich schwieriges. Zum einen habe ich oft nicht die Energie zu schreiben und dabei mich wirklich selbst, eigenes Erlebtes zu zeigen. Selbst wenn es ermächtigend (empowering) sein kann. Zum anderen habe ich, genauso wie viele andere, viel zu verlieren. Und ich habe manchmal den Eindruck, eher noch mehr zu verlieren zu haben – jedenfalls habe ich deutliche innere Widerstände dagegen, mich zu zeigen, als Ergebnis von erlebtem genau in diesem Zusammenhang: Mich gezeigt und offenbart zu haben und dann genau damit und dadurch verletzt zu werden. Und am Ende habe ich als trans* Frau vielleicht doch auch „in Wirklichkeit” noch mehr zu verlieren als (weiße, ableisierte, …) Cis-Frauen. Da ist genau ein Zwiespalt: Ein „Outing” meiner gender history ist in vielen Kontexten sehr „kostspielig”, gleichzeitig ist deren Zeigen, Sichtbarkeit notwendig, um viele meiner Erfahrungen mit Sexismus und Cissexismus oder auch anderen *ismen überhaupt sichtbar machen zu können.

Der zweite Artikel in dem Buch zeigt für mich nun auch eine schwierige Dimension in Bezug trans* in oder nicht in feministischen Diskursen. Der Artikel heißt „Kaffeeschubsen und Machtspiele – wo fängt Sexismus an?” von Yasmina Banaszczuk. Es wird die Frage angesprochen, was ist eigentlich Sexismus? Wo sind dessen Grenzen? Was sind Unterschiede zwischen Sexismus und sexueller Belästigung und sexuellen Übergriffen? Yasmina Banaszczuk definiert Sexismus u.a. als „jenes Verhalten, welches zur Folge hat, dass sich soziale Wertunterschiede zwischen Geschlechtern fortschreiben.” Es geht auch um ungleiche Machtverteilung und deren Rechtfertigung. Konstruierte Schein-Unterschiede zwischen Geschlechtern wären z.B. also noch nicht Sexismus, wenn – wohl faktisch selten der Fall – kein Wertunterschied daran geknüpft ist. Die Formulierung sieht außerdem so aus, dass die Autorin sich der Konstruiertheit von Zweigeschlechtlichkeit bewusst ist. Sie redet nicht von „beiden Geschlechtern” oder „Mann und Frau” oder Ähnlichem, sondern von „Geschlechtern” in einer unbestimmten Mehrzahl. Unbestimmt: Nicht „den Geschlechtern”, sondern „Geschlechtern”, was eher offen lässt, welche und wie viele Geschlechter existieren mögen.

Nun lese ich auf S. 27 des Buches in dem genannten Artikel Beispiele für Sexismus: „Wie bereits festgestellt, geht es bei Sexismus um die künstliche Zuordnung einer als »natürlich« implizierten Position eines Geschlechts. Am deutlichsten bekommen dies Frauen zu spüren”. Beispiele sind dann der Gender-Pay-Gap (22% weniger Arbeitseinkommen bei Frauen*), Unterrepräsentation in führenden Ebenen, häufiger erlebte geschlechtsbezogene „unangenehme Begegnungen”. Damit „hängt das weibliche Geschlecht auf einer sozial benachteiligten Position fest.” Hierzu lese ich dann folgende Fußnote: „In diesem Text geht es um Frauen und Männer, die sich jeweils als solche verstehen. Genderqueere Menschen, die sich jenseits von Geschlechterbinarität verorten, sind wiederum auf besondere Weise von Hetero- und/oder Cissexismus betroffen.” Das stimmt wohl: Menschen, die genderqueer sind und sich so äußern und_oder so gelesen werden, werden nicht nur auf „besondere”, sondern v.a. auf intensivere Weise von *Sexismen betroffen und marginalisiert sein, im Vergleich zu als cis und genderkonform gelesenen Menschen (die das für sich selbst auch nicht verbal konterkarieren).

Jedoch macht Yasmina Banaszczuk hier unsichtbar, dass das Spektrum der Cis- und Heterosexismen und Sexismen generell nicht nur auf entweder (mehr oder weniger) genderkonformen Cis-Frauen* und nichtbinäre genderqueer Menschen beschränkt ist. Hier sehe ich z.B. meine Erfahrungen verunsichtbart. Ich werde oft als relativ genderkonforme Frau* gelesen. Und dennoch erlebe ich nicht nur „cis-typischen” Sexismen (womit ich nicht eine Beschränkung auf die oben beschriebenen Stereotypen innerhalb marginalisierter Gruppen meine, sondern generell Sexismen, wie sie Cis-Frauen* genauso erleben könnten), sondern ganz klar auch trans*-Marginalisierungen/Cissexismen und Heterosexismen. Schon meine gender history allein „reicht dafür aus”, auch ohne dass ich mich (nur) als „jenseits von Geschlechterbinarität” verorten würde.

Aber schon grundlegender sehe ich diese Fußnote und deren Formulierung als problematisch. Einerseits mag sie die Absicht haben, zumindest sichtbar zu machen, dass sich die Autorin* auf von Cis-Frauen* erlebte Sexismen konzentriert, und sich als aware zu zeigen, dass andere Menschen noch andere Formen von *Sexismen erleben können. Andererseits spricht sie von „Frauen und Männer, die sich jeweils als solche verstehen”. Dies suggeriert in meinen Augen eine unabhängige Tatsache von Frau/Mann-Sein, die getrennt davon sein kann, als welchem_n Gender_s (falls überhaupt) sich ei_ne_r zugehörig fühlt. Sprich: Die einen „sind” in einem essentialistischen Sinne Frau/Mann und verstehen sich als solche. Andere verstehen sich anders, „sind” aber dennoch Frau bzw. Mann. Oder wie? Sprich die Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit wird nur halb in Frage gestellt, zur anderen Hälfte wird dann doch eine Zweigeschlechtlich eventuell essentialistisch, als vor/unabhängig von einer sozialen Konstruktion existent, vorausgesetzt.

Und dann erlebe ich diese Fußnote noch als ein Exemplar von „über … reden” (statt mit … zu reden, oder gar … selbst reden zu lassen, zum Beispiel durch einen eigenen Artikel in dem Buch, durch Zitate o.ä.). Das ist genau das, was im ersten Artikel von Nicole von Horst kritisiert wird, und warum unter anderem Nicole von Horst die eigene Stimme ergreift und dazu ermutigt. Anstatt dass trans*, inter*, genderqueer*e, … Menschen selbst die Stimme ergreifen und das, was bereits gezeigt und geäußert und erzählt wurde, gehört wird, wird nur in einer kurzen Fußnote angedeutet, dass genderqueere Menschen spezifische *Sexismen erleben und damit ausgelöscht, dass andere als genderqueere Menschen dies auch tun (z.B. trans* Weiblichkeiten, nebenbei auch immer wieder in „feministischen” Zusammenhängen), dass dies ganz verschieden geschehen kann, und dass andererseits diese Menschen, die zusätzlich von besonderen Formen des *Sexismus wie Cissexismus und Heterosexismus betroffen sind, dennoch auch von „normalen” Sexismen betroffen sein können.

Hier hätte ich mir dann schon noch ein anderes Maß von awareness gewünscht. Und wenn ei_ne nichts darüber weiß, dann ist es evtl. ehrlicher, dies in irgendeiner Weise einzugestehen, Dinge offenzulassen. Und das kann dann vielleicht durchaus auf eine Weise geschehen, die gut ankommt, die weniger nach Erasure „riecht”. Und das kann in Ordnung sein, denn ich denke nicht, dass von allen erwartet werden kann, über alles im Detail Bescheid zu wissen. So, wie ich es jetzt gelesen habe, finde ich es nur eben schade, dass etwas, was wenige Seiten vorher, wenn auch von einer anderen Autorin* letztlich kritisiert wurde (z.B. reden über), in einer anderen intersektionellen Dimension selbst getan und reproduziert wird, und damit auch ein Machtverhältnis geschaffen: Cis-Auto_rinnen „dürfen” über Menschen, die kein Cis-Privileg haben, reden und deren Erleben definieren. (Siehe: Männer* „dürfen” über Frauen* reden und deren Erleben und Leben definieren.) Damit erlebe ich diese „Awareness” hier eher als Tokenismus statt als wirklich tiefgehend.

*: Soweit ich das ersehen kann, lese ich die Autorinnen* als Cis-Frauen. Mit dem Stern weise ich hier also nicht auf einen Raum jenseits des üblichen Konstrukts von Zweigeschlechtlichkeit hin, sondern darauf, dass auch die „gewöhnlichen” Geschlechter schon konstruiert sind.

L-talk und das Zwangsouting

Bei dem letzten Artikel von L-talk wird außerdem über Zwangsouting geschrieben. Genauer: Eine Mischung von Unsichtbarkeit (auch der immer noch vorhandenen Diskriminierungen) und Zwangs-Sichtbarkeit, die durch den faulen Kompromiss namens „eingetragene Lebenspartnerschaft” geschaffen wurde.

Nun. Heute ist mir etwas passiert: Ich treffe zufällig eine, mit der ich eher lose aus FrauenLesben-Zusammenhängen vor einigen Jahren bekannt war. Ich war nicht alleine, sie war nicht alleine. Ich kannte die nicht, die mit ihr war, sie vermutlich die nicht, die mit mir dabei war. Spricht sie mich an, wie’s mir geht, ich brauche einen Moment, um sie zu erkennen und „einzusortieren”, woher wir uns kennen könnten. Und gleich sagt sie was, was mich eindeutig als eine mit trans-Biographie zwangsoutet.

Mensch sollte meinen, dass sie – als (zumindest früher) in der (von feministischen Gedanken nicht unberührten) FrauenLesben-Szene aktiven FrauLesbe – sich dessen bewusst sein sollte, dass das ein NoGo ist. Aber weit gefehlt.

Offensichtlich ist für manche ein Transmensch noch ne Ebene weniger privilegiert als Cis-FrauenLesben. (Davon abgesehen, dass der_die betroffene Trans_mensch ja evtl. in mehrerlei Weise unterprivilegiert sein könnte, so von wegen Intersektionalität…)

Wie empört wäre sie wohl gewesen, wenn ich vor ihren Ohren jemand ohne/gegen seinen_ihren Willen als schwul/lesbisch geoutet hätte? Als Mensch, der als Kind sexuelle Gewalt erlebt hat? Als Mensch, der HIV-positiv ist? Als Mensch mit irgendeiner unsichtbaren Behinderung?

Vielleicht möge sich mensch mal die Cis Privilege Checklist durchschauen, vielleicht mit einem selbstkritischen und einem mitfühlenden Auge – mitfühlend mit denen, die eben das Gegenstück dazu erleben mussten/müssen? Punkt 26? 24 (selbst einige, die sich als „fortschrittlich”, feministisch sehen, bilden sich ein, es ist ganz normal, trans_Menschen zu fragen, ob sie „operiert” sind, eine Gegenfrage nach dem Aussehen ihrer Labien würden gerade feministisch eingestellte Frauen wohl in der Regel als übergriffig empfinden).

Nebenbei: Wenn von schwul-lesbischer (ja, ich schreibe absichtlich nicht GBLT o.ä.) Seite für die Aufnahme von „sexueller Identität” als protected ground (geschützte Kategorie) im speziellen Gleichstellungsgrundsatz im Grundgesetz (Art. 3 Abs. 3 GG) gelobbyt wird (oder auch genau dieser Begriff im Allgemeinen Gleichstellungsgesetz vorkommt), dann ist das genauso eine Unsichtbarkeit. Denn es wird (in Deutschland) dann angenommen, das würde sowohl die sexuelle Orientierung (heterosexuell, lesbisch, schwul, bi, …) abdecken, als auch die Geschlechtsidentität (transgender vs. cisgender). Damit (wie auch mit so Aufzählungen wie „GBLT” oder „Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle”) wird aber genau unsichtbar gemacht, dass es sich hierbei um verschiedene Bereiche handelt.

Menschen haben eine sexuelle Orientierung und eine Geschlechtsidentität (und wenn’s die ist, non-gender zu sein). Man ist nicht entweder schwul oder lesbisch oder bisexuell oder transsexuell, sondern man ist z.B. schwul und transsexuell, oder lesbisch und transsexuell, oder lesbisch und cissexuell (das begriffliche Gegenteil von „transsexuell”), oder … Auch das ist Intersektionalität.

Und eben diese Intersektionalität wird unsichtbar gemacht durch „sexuelle Identität”. Nur: Die mit Cis-Privileg braucht das ja nicht zu interessieren. Andere Intersektionalitäten sind ja zumindest eher abgedeckt (z.B. „Rasse” plus sexuelle Orientierung).